Samstag, 19.11. Adventsbasar der Jugendfeuerwehr

Ort: Ehem. Bantorfer Schule und Feuerwehrhaus, Luttringhäuser Str. 17, 19.11.16 von 13:00 – 18:00 Uhr

Was: Basarsortiment: Adventskränze, Gestecke und Türkränze, trendige Weihnachtsdekorationen aus Holz und Metall, textile Accessoires wie Kinderschals, Boshi-Mützen, Socken, weihnachtliche Filz-Dekos, leckere, selbstgemachte Schleckereien, und noch vieles mehr…

Grünkohl u. Bregenwurst, Bockwurst u. Kartoffelsalat, Pommes Frittes

ab 16:00 Uhr Flammlachs

reichhaltiges Kaffenbuffet, Waffeln

Stockbrot, ab 15:00 Uhr Pin’ata

selbstgemachter Glühwein, kalte und warme Getränke

Die Einnahmen kommen der sehr aktiven Jugendfeuerwehr in Bantorf zugute.

 

Advertisements

Herbstfreuden im Dorf

Die gemütliche Zeit der Laternen und Lichter war auch hier in Bantorf ganz nach dem Geschmack der örtlichen Herbstfreunde.

Bei angenehmsten Temperaturen versammelten sich an einem Oktobersamstag spätnachmittags zahlreiche alte und neue Bantorfer an der Alten Schule zum Plausch am Lagerfeuer, ganz spontan und ohne SchnickSchnack.

Jeder brachte etwas mit, so war für das leibliche Wohl gesorgt. Von der Kürbissuppe, Backkartoffeln und Backäpfeln über Salate und Kuchen, waren auch heiße und kalte Getränkespezialitäten im Angebot.

Das besondere Highlight war natürlich das Backen von Stockbrot über dem Feuer, was groß und klein gleichermaßen begeisterte.

Selbst aus Hannover war Besuch angereist, um diese herzliche und familiäre Atmosphäre zu genießen. Fröhliche Kindern, entspannte Gesprächen bei gutem Essen: Es war ein sehr schöner Abend – eben ein Treffen unter Freunden und Nachbarn.

Text + Fotos: Heike D. Danke! :-)

 

Die Jugendfeuerwehr und der Kindergarten Pusteblume veranstalteten den Laternenumzug

Dienst vom 04.11.2016
Der heutige Dienst stand im Zeichen des Laternenumzuges.
Wir begleiteten den Umzug des Kindergarten „Pusteblume“ mit den aktiven Kameraden und der Kinderfeuerwehr Schlümpfe der Freiwilligen Feuerwehr Bantorf.
Gestartet wurde mit Fackeln und Laternen am Kindergarten mit rund 200 Kindern und Eltern.
Der Umzug ging einmal durch das ganze Dorf und endete an der alten Grundschule. Dort wurde sich mit Bratwurst gestärkt und bei kalten und warmen Getränken, dass ein oder andere Gespräch geführt.

Text + Fotos: Jugendfeuerwehr Bantorf. Danke! :-)

Ein Dankesgruß von Omar

Liebe Nachbarn und liebe, weitverstreute Blogleser,

es ist mir heute eine sehr besondere Freude, einige Zeilen zu veröffentlichen, die ins Blog-Postfach trudelten.

Wir alle erinnern uns, dass vor einem Jahr unser kleines Dorf Bantorf plötzlich aus seiner ländlichen Ruhe geschreckt wurde, weil eine große Zahl neuer Nachbarn aus fremden Ländern „über Nacht“ ankommen sollte.

Wir beriefen Sonderversammlungen ein, fingen an zu planen und beschlossen, dass jeder, der sich nicht mit Krallen und Zähnen verteidigt, so gut wie möglich ins Dorf integriert wird.

Unter den damals in unser Dorf geleiteten Menschen, deren Schicksale so unendlich nahe gehen, und die uns durch ihre Offenheit und große Wissbegier so wahnsinnig viel Leben und Freude (Lebensfreude! ;)  ) schenkten, war auch Omar (SYR).

Es ist sehr viel passiert seit diesen Tagen im Oktober 2015. Viel zuviel, um es hier aufzuschreiben.

Dieser junge Mann Omar schreibt zu ihrem Jahrestag in unserem Dorf an uns alle:

bildschirmfoto-2016-10-20-um-23-27-34

img-20161015-wa0001

Einige Bantorfer Dorfkinder und ein Hund während einer kleinen Aktion am Samstag.

Lieber Omar, liebe neue Freunde alle,

shukran,

ich für meinen Teil bin tief gerührt!

Danke an euch, ihr habt uns so viel beigebracht! <3

Eure Bantorfer, gez. Carmen

Eindrücke vom 2. Dorffest in Bantorf und 20 Jahre Kindergarten Pusteblume

Dorffest, II.

Bei allerbestem Sommerwetter konnten wir das 2. Dorffest wieder auf dem Geländer der Alten Schule feiern.

Hier ein paar Eindrücke im Deister Echo

Auch Edith hat wieder für euch Impressionen gesammelt, herzlichen Dank!

 

 

Kindergarten Pustenblume

Der Kindergarten Pusteblume in der Dorfmitte besteht nun auch schon seit 20 Jahren, seit 1996. Von einer Vormittagsbetreuung für ab 3-Jährige haben sich die Öffnungszeiten zu Ganztagszeiten bis 17 Uhr entwickelt und Kinder ab 2 Jahre besuchen die Einrichtung. Fotos bei Calenberger Online News.

Der Nähkurs in der alten Schule hat begonnen

In der alten Schule in Bantorf wird wieder gelernt. Zum Beispiel Nähen im Internationalen Nähkurs! :)

Die wunderschönen, bunten Stoffe und alle nötigen Nähutensilien animierten alle Frauen, sich mit der helfenden Unterstützung der erfahrenen Näherinnen mutig ans Werk zu machen.
Und am Ende des Nachmittags gingen einige stolz mit einer selbst genähten Umhängetasche nach Hause. 14 Tage später folgte der nächste Termin!

Text + Fotos: Edith Ehlers-Mertens

 

Tanz und kulinarische Köstlichkeiten auf dem Schulhof

Das erste internationale Dorffest war ein super Erfolg! Die Götter waren mit uns und geizten nicht mit Sonnenschein, was dem Fest den passenden Rahmen verlieh.

Wir feierten mit vielen Menschen, buntgemischt. Wir hatten Besuch von der Pastorin, den Dorfältesten, Alt und Jung und nahmen auch Politiker fast jeder Partei zur Kenntnis. Wir bedanken uns bei der Übersetzerin Rouba G., den vielen Köchen und Pizzabäckern, den Kindern mit ihrer Freude, den Organisatoren und ganz ehrlich: bei uns allen für so ein schönes, friedliches, buntes, lustiges, bewegtes Dorffest.

Auch die Presse war da und hat übereinstimmend positiv berichtet: Calenberger Zeitung, Deister Echo, Calenberger Online News und auch Basche Events.

Das Dorffest kann in dieser Form gerne regelmäßig stattfinden!

Internationales Dorfcafe morgen, Mittwoch, 18.05.2016

Ladies and Children,

tomorrow (Wed., May 18th) again you are cordially invited to participate in the Bantorf International „Dorfcafe“. 15 – 17 o´clock, address: Luttringhäuser Straße 13

Come and meet other women and children living in Bantorf and surrounding, enjoy a time with smalltalk, exchange and make new friends!
It´s for free.

See the prictures taken at the last Dorfcafe at old Bantorf School Building meeting point.

Looking forward to meet you there,

the crew

(Pics by Edith Ehlers Mertens, thanks!)

Kreative Termine in Bantorf

Künstler-Werkstatt der Bördedörfer

Wer zeichnet gerne, oder möchte es lernen? Wer baut gerne Skulpturen und Objekte aus Alltagsgegenständen und Abfällen? Ein kreativer neuer Nachbarn hat angeboten, einen Abend pro Woche künstlerische Aktivitäten von Erwachsenen zu begleiten. Rückmeldungen bitte an: bantorf@web.de

Aser Jabi Kuenstler00002 Aser Jabi Kuenstler00001 Aser Jabi Kuenstler00003 12476918_748345548633208_23337142_o

 

Sprachkurs Arabisch

Wer hat Lust, etwas Arabisch zu lernen? Rückmeldungen mit Wochentag- und Uhrzeitpräferenzen bitte an: bantorf@web.de

 

Töpferkurs auf Mai verschoben

Aus gesundheitlichen Gründen wurde der Beginn des Töpferkurses auf Mai verschoben, genaue Termine werden noch bekannt gegeben. Durch die Terminverschiebung sind Plätze frei geworden, Anmeldungen bei Renate (Tel. 61119) oder über: bantorf@web.de

Übergabe Musikintrumente

Am Donnerstagabend nahmen 16 höchstbegeisterte Teilnehmer des integrativen Musikprojekts im Bantorfer Gemeindehaus die Musikinstrumente, Mikrofone und das Mischpult aus den Händen von Pierre Mensching von der Musikschule Mensching in Stadthagen entgegen, die sie mit Spenden kaufen konnten.

Für insgesamt 1500 Euro Spendensumme aus dem Benefizkonzert „Rock for Refugees“ in Barsinghausen im Oktober 2015 durfte die Willkommensinitiative „Neue Nachbarn“ der Börderdörfer Musikintrumente beschaffen.

Die Leiter des äußerst beliebten Projekts Stella Burgdorf, Silvia Hoppe und Albrecht von Blanckenburg besorgten in Absprache mit den Teilnehmern zwei Western Gitarren, zwei 2 Kajons (spanische Holzkistendrums), zwei Darbukas (arabische Drums), ein Oriental Keyboard, sechs Mikros, Bongos, diverse Kleinpercussions (Rasseln, Tambourin etc.) und eine acht-kanalige Gesangsanlage mit Boxen von der Musikschule Mensching.

Der gebürtige Bantorfer Pierre Mensching zeigte sich sehr entgegenkommend und unterstützt das integrative Projekt mit einem Nachlass.

Mit Begeisterung stimmten die anwesenden 16 Teilnehmer aus Albanien, dem Irak und Syrien sofort an und intonierten heimatliche Klänge, erstmals mit verstärkenden Mikros für Gesang und Instrumente, wie auch bereits erlernte traditionelle deutsche Gassenhauer, etwa: „Was wollen wir trinken?“

Zur Freude der Teilnehmer kam Ferdy Doernberg, einer der spendeneinspielenden Musiker des Benefizkonzerts, ebenfalls zur Übergabe der Instrumente und stimmte umgehend in das fröhlich-chaotische Miteinander ein.

Die integrative Kraft von Musik war an diesem Abend einmal mehr sehr deutlich zu spüren! Menschen, die sich kaum kennen, die keine gemeinsame Sprache haben, die viele Sorgen mit sich tragen und die froh sind, ihr blankes Leben gerettet zu haben, spielten teils sehr versiert und teils einfach frei nach Herz und Schnauze und erzeugten manchmal fröhlichen Klangbrei, manchmal schön klingende Gesamtkunstwerke.

Zwölf neue Nachbarn aus den Börderdörfern nehmen inzwischen Gitarrenunterricht bei Stella Burgdorf in Hohenbostel. Für sie ist das neben dem tagesstrukturierenden Deutschunterricht eine sinnvolle Beschäftigung, die ihnen großen Spaß macht und sie ablenkt aus dem tristen Flüchtlingsalltag. Dafür haben einige gespart und zusammengelegt und gemeinsam eine alte, gebrauchte Gitarre in Wunstorf besorgt, damit sie nicht mehr von den gestellten Instrumenten des Musikprojekts abhängig sind und öfter üben können.

„Trommeln und singen konnten alle super schon von Haus aus“, beschreibt Albrecht von Blanckenburg das Nivau der Freizeitmusiker, „einige lernen jetzt erstmals Instrumente und gemeinsam ist es jedesmal ein Riesenerlebnis, wenn ein neues Lied zusammen gut klingt!“ Andere Musiker hätten seiner Einschätzung nach das Niveau, direkt an der Musikhochschule ein Studium zu beginnen.

Die Freude, die gemeinsames Musizieren macht, war unbeschreiblich an diesem Abend und überdeutlich zu spüren. Wer gar kein musikalisches Talent an sich entdeckte, wollte wenigstens seinen Beitrag leisten und bewirtete die Gruppe mit Wasser aus dem Hahn oder schoss fleißig Handyfotos zur Erinnerung.

Die Teilnehmer zwischen 5 und 40+ Jahren sind ganz normale Menschen, Kindergartenkinder und Schüler, Architekten, Hausfrauen, Witwen, Arbeiter, Elektriker oder Heavy Metal-Fans aus verschiedenen Ländern mit verschiedenen Sprachen.

Die Musik aber verbindet alle, alte und neue Bewohner der Börderdörfer.

Die neuen Nachbarn in Bantorf sind unglaublich dankbar, freundlich und eifrig bemüht, Anschluss zu finden, das integrative Musikprojekt ist ein ganz großer Schritt dafür.

 

 

 

 

 

 

Schnee in Bantorf